Schulbeginn und die unerledigten Hausaufgaben der Vorarlberger Landesbildungspolitik

Sinnlose Teilung Vorarlbergs in zwei Bildungsregionen Bild:spa
Sinnlose Teilung Vorarlbergs in zwei Bildungsregionen Bild:spa

Presseaussendung der Unabhängigen Bildungsgewerkschaft (UBG), Vorarlberger LehrerInneninitiative (VLI), Unabhängige GewerkschafterInnen  (UGÖD)

VLI, Unabhängige GewerkschafterInnen in der GÖD und die Unabhängige Bildungsgewerkschaft erinnern aus Anlass des Schulstarts an die zahlreichen unerledigten Aufgaben der Vorarlberger Bildungspolitik. Im Jänner hat Frau Schöbi-Fink die Bildung übernommen. Damals haben wir die gravierenden Themen aufgelistet. Die Liste ist leider nicht kürzer geworden, wir greifen nur 3 heraus:

•    Die Ausbildung der SekundarstufenlehrerInnen an der PH in Feldkirch bricht de facto weg. Auch wenn der Personalbedarf für das neue Schuljahr mit KollegInnen aus anderen Ländern gedeckt werden konnte, bleibt das Grundproblem bestehen und wird sich in den nächsten Jahren verschärfen.
•    Auf die Frage,  ob und wie die NMS bzw. die Modellregion weiterentwickelt werde, gab es auch bei der traditionellen Pressekonferenz der Bildungsverantwortlichen in der vergangenen Woche lediglich ausweichende Aussagen.
•    In der AHS gibt es einen gravierenden Ressourcenmangel, der regelmäßige Verweis auf die Zuständigkeit des Bundes kann den Mangel allerdings auch nicht beheben. Wir fordern die politisch Verantwortlichen auf, endlich einen Lösungsweg aufzuzeigen.

Schulaufsicht Neu: Protest der LehrerInnen gegen autoritäre Organisation und Ausgestaltung der Bildungsdirektion
Ohne Diskussion mit den Betroffenen und ohne stichhaltige Begründung wird das Land in 2 Bildungsregionen eingeteilt und mit allen Schultypen gemischt. Für die höheren Schulen (AHS und BMHS) sind Vorgangsweise und Form der Organisation nicht akzeptabel. „Es gibt keinen stichhaltigen Grund, die wenigen höheren Schulen, die es in Vorarlberg gibt, in 2 Gruppen zu trennen.  Die 14 Gymnasien brauchen auch in Zukunft die inhaltliche Abstimmung. Gerade bei der Reifeprüfung, bei der Entwicklung der Oberstufen, bei Schwerpunktsetzungen, hat sich der gemeinsame Austausch bewährt und wird auch in Zukunft notwendig sein,“ hält der AHS-Vertreter Gerhard Pušnik fest.
Manfred Sparr (BMHS) sekundiert: „Diese Organisationsform von zwei beliebigen Gruppen macht keinen Sinn, vor allem die berufsbildenden Schulen brauchen aufgrund ihrer großen Heterogenität den fachspezifischen Austausch unter Experten.  Wir haben die Entscheidungsträgerinnen mehrfach auf die absehbaren Probleme hingewiesen. Diese Entscheidung ist für die BHS nicht nachvollziehbar.“
Auch Gerhard Rüdisser von der UBG zweifelt die Sinnhaftigkeit der Maßnahme an: „Den notwenigen Austausch zwischen den Schultypen halten wir für wichtig und gut, doch das kann man auch ohne Zweiteilung der Schulaufsicht organisieren, offenbar werden hier jedoch nur zusätzliche Leitungsfunktionen geschafften, die unnötig sind.“
Auch die Direktoren stehen dem Vorhaben sehr kritisch gegenüber. „Die Diskussionsbasis mit den Landesverantwortlichen hat sich seit der Ära Stemer ganz klar verschlechtert“, halten die 3 Lehrervertreter fest.

0 Kommentare

ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.


Aktuelle Veranstaltungen 2018


ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung