Aktuelle Veranstaltung Hebrstprogramm  2023

 

VLI und UBG präsentieren auch im ersten Semester des neuen Schuljahres ein interessantes und vielfältiges Veranstaltungsprogramm. Die erste Veranstaltung - eine Kunsthausführung mit 

Christa Bohle - findet bereits nächste Woche statt.

Das vollständige Semesterprogramm wird alsbald verschickt .

Unsere Angebote sind für alle Lehrer*innen aus allen Schultypen grundsätzlich frei zugänglich.
Eine Anmeldung ist erwünscht.

 

            Gerhard Rüdisser (UBG)                            Gerhard Pušnik (VLI)

 

Info und Anmeldung: 

office@bildungsgewerkschaft.at

 

Vortrag
Thema

ChatGPT und Konsorten

Referent:

Thomas Schroffenegger

Datum/Zeit

30.01.2024 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

 

BRG/BORG Schoren

 

Künstliche Intelligenz im Schulalltag
Mit ChatGPT steht ein neuartiges Medium für Lehrpersonen und Lernende zur Verfügung. Im Referat wird ein Überblick über die Möglichkeiten dieses Werkzeugs sowie pädagogische und rechtliche Fragen gegeben. Außerdem werden weitere Entwicklungen und andere KI-

 

 

 

Vergangene Veranstaltungen Herbstprogramm 2023

 

Vortrag

Meinrad Pichler
150 Jahre Bildungsgeschichte
in Vorarlberg

Mittwoch, 17. Jänner 2024
19 Uhr

Vorarlberger Landesmuseum/ 1. Stock

 

Die Vorarlberger Bildungslandschaft hat sich in den vergangenen gut 150 Jahren mehrfach gewandelt. Neben spürbaren Umbrüchen finden sich aber auch durchgehende Kontinuitäten. Die Reform der Schule wurde zu einem Teil des Weltanschauungskampfes in der 2. Hälfte des 19. und des 20. Jahrhunderts. Nicht weniger umstritten gestaltete sich die Ausbildung und Stellung der Lehrenden. Sichtbarstes Merkmal der Veränderung ist die enorme Ausweitung des Bildungszugangs; inwieweit damit auch eine qualitative Steigerung des Bildungsangebotes verbunden war, soll an diesem Abend ebenso erkundet werden wie die aktuellen Entwicklungen.

 

Vortrag
Thomas Schroffenegger
ChatGPT und Konsorten

Dienstag, 05. Dez 2023
18:00 Uhr
BHAK/HAS Bregenz (Bh Riedenburg)

 

Künstliche Intelligenz im Schulalltag
Mit ChatGPT steht ein neuartiges Medium für Lehrpersonen und Lernende zur Verfügung. Im Referat wird ein Überblick über die Möglichkeiten dieses Werkzeugs sowie pädagogische und rechtliche Fragen gegeben. Außerdem werden weitere Entwicklungen und andere KI-Programme vorgestellt.

 

Führung
Solange Pessoa
Führung mit Christa Bohle

Donnerstag, 30.11.2023
17:00 – 18:00 Uhr
Kunsthaus Bregenz

 

Solange Pessoa arbeitet mit unterschiedlichen Medien: Skulptur, Installation, Malerei, Zeichnung, Keramik und Video. Ihre Werke richten den Blick auf das Lokale und Verbindende, sie sind untrennbar an die Orte gebunden, an denen sie gezeigt werden – so auch im Kunsthaus Bregenz.

 

  

Führung
Michael Armitage

Pathos and the Twilight of the Idle

 

Kunsthaus Bregenz

mit Christa Bohle
Donnerstag, 19. Oktober 2023

17.00 – 18.00 Uhr

 

Michael Armitage gilt als einer der wichtigsten Maler der Gegenwart. Er wird mit großformatigen Gemälden bekannt, die Motive sind von Geschichte und tagespolitischen Ereignissen geprägt. Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz ist die erste umfassende Präsentation von Michael Armitage in Österreich.

 

 

Vergangene Veranstaltungen Programm Frühjahr - Sommer 2023 

 

Führung
Anna Boghiguian

Kunsthaus Bregenz
mit Julia Krepl
Donnerstag, 09. Februar 2023.
17.00 – 18.00 Uhr

 

Anna Boghiguian malt politische Protestbewegungen. Es geht um Knechtschaft und Aufstand, Tyrannei und Freiheitsdrang, Führung und Befreiung. In ihrer Ausstellung verknüpft sie die revolutionären Umwälzungen in Frankreich und den USA des 18. Jahrhunderts, mit der Geschichte der Sowjetunion, Nazideutschlands und Österreichs.

 

Vortrag

Alexia Weiss
Schule neu denken

Kleine Reförmchen bringen uns nicht weiter: Schule muss neu organisiert werden

Freitag, 03. März 2023
19.30 Uhr
BRG/BORG Dornbirn-Schoren

 

„Seit mehr als zwei Jahrzehnten wissen wir um die vielen Schwächen unseres Bildungssystems. Da wären etwa die frühe Selektion, die ausufernde Bürokratie, Mängel in der Elementarpädagogik, die große Bildungsungerechtigkeit, der nicht zeitgemäße Umgang mit Mehrsprachigkeit und Diversität, Aufholbedarf in der Digitalisierung, um nur einige Schwachstellen zu nennen. All das ist seit Jahren bekannt, es wurde viel darüber geschrieben, und vor zehn Jahren hat ein Bildungsvolksbegehren grundlegende Änderungen gefordert. Geschehen ist wenig. Die Autorin möchte eine breite Debatte über eine Reform des Schulsystems in Gang bringen.“ (Heidi Schrodt im FALTER 36/2022)

 

Vortrag (Fotoshow)
Andreas Herz
3000 km mit dem Rad durch Norwegen

Dienstag, 07. März 2023
19:00 Uhr Kapuzinerkloster Feldkirch
Bahnhofstraße 4

  

Sechs Wochen lang war Andreas Herz mit seinem Fahrrad unterwegs von Kirkenes an der Grenze zu Russland über das Nordkap und der Küste entlang nach Süden. Tolle Landschaften und faszinierende Begegnungen mit Menschen prägten seine Reise.

 

Führung
Valie Export
 Kunsthaus Bregenz
Oh Lord, Don't Let Them Drop That Atomic Bomb on Me
mit Julia Krepl
Donnerstag,
 23. März 2023

17.00 – 18.00 Uhr

 

Vortrag

Peter Paul Pichler

Aus der Klimakatastrophe zum guten Leben für alle


Montag, 27. März 2023
19:30 Uhr Kosmos Theater

 

Der grundlegende Mechanismus, wie Treibhausgase die Erde erwärmen, ist seit über einem Jahrhundert bekannt, und seit fast 50 Jahren gibt es internationale Bemühungen, eine Klimakatastrophe zu verhindern. Dennoch ist es in dieser Zeit nicht einmal gelungen, den rasanten Anstieg der Treibhausgasemissionen zu bremsen, geschweige denn diese zu reduzieren. Infolge dieses Versagens bleibt nur etwa ein Jahrzehnt Zeit, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Das wird einen beispiellosen Wandel in der Art und Weise, wie wir unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften organisieren, erfordern.

Der Vortragende wird den Stand der Forschung zu einigen jener großen Linien erkunden, die eine erfolgreiche Nachhaltigkeitstransformation kennzeichnen würden. Besonderes Augenmerk wird er dabei auf die Beziehung zwischen Klimaschutz und Verteilungsgerechtigkeit legen und auch der Frage, wie ein gutes Leben für alle innerhalb der globalen ökologischen Grenzen aussehen könnte, nachgehen.

 

Peter Paul Pichler ist stellvertretender Leiter des FutureLab Social Metabolism and Impacts am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Als Sozialökologe beschäftigt er sich mit der wirtschaftlichen, räumlichen und sektoralen Verteilung von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen, beispielsweise in internationalen Gesundheitsystemen.

 

Radtour
Fluchtgeschichten
mit Harald Walser

 

Samstag, 29. April 2023
14:00 Uhr


Treffpunkt: Eingang Schwimmbad Rheinauen Altach/Hohenems

 

Tausende Flüchtlinge des NS-Regimes versuchten, über Vorarlberg die retten[1]de Schweiz zu erreichen. Welche Dramen sich an der Grenze abspielten, erfährt man jetzt direkt an den Schauplätzen der Ereignisse. Die Führung geht entlang eines kurzen Teils jener etwa 100 Kilometer langen Strecke, auf der inzwischen „Hörstationen“ installiert wurden. Auf einige dieser Fluchtversuche wird an diesem Nachmittag etwas genauer eingegangen.

 

VLI und UBG präsentieren auch im Frühjahr 2023 ein kleines, aber feines Veranstaltungsprogramm. Die Angebote sind für alle Lehrer*innen aus allen Schultypen grundsätzlich frei zugänglich. Eine Anmeldung ist erwünscht.


Gerhard Rüdisser (UBG)                                      Gerhard Pušnik (VLI)

Info und Anmeldung: vli@vlikraft.at  oder office@bildungsgewerkschaft.at
   

Lesung + Gespräch

Verena Roßbacher


„Mon Chéri und unsere demolierten Seelen“

Donnerstag, 25. Mai 2023
19:00 Uhr
Stadtbibliothek Dornbirn

 

„Eine desolat-komische Frauenfigur und damit literaturgeschichtlich eine Rarität. Denn komische Frauen haben es schwer bei der Leserschaft. Verena Roßbacher ist es gelungen, mit ihrer Charly Benz nicht nur eine Figur zu schaffen, die man nie mehr vergisst. Sie gesteht ihr auch eine geradezu unglaubliche Persönlichkeitsentwicklung zu.“ Auszug aus der Jurybegründung des Österreichischen Buchpreises Im Anschluss an die Lesung lädt Frauke Kühn zu einem Gespräch mit Verena Roßbacher.

 

Besorgniserregender Lehrer*innenmangel

 

 

Besorgniserregender Lehrer*innenmangel in Vorarlberg
Besorgniserregender Lehrer*innenmangel in Vorarlberg

Zuwenig Lehrer*innen hat das Land!

 

Bildungslandesrätin Schöbi-Fink will versuchen junge Menschen für den „schönsten Beruf der Welt“ zu gewinnen und sie will vor allem im benachbarten Ausland um Lehrer*innen werben. Und will sich bemühen, den Lehrer*innenberuf attraktiver zu machen. Wie das gehen soll, das sagt sie nicht.


Wenn wir den Verantwortlichen in Land und Bund zuhören, haben wir den Eindruck, es geht ihnen um Ignorieren, Schönreden und Aussitzen der untragbaren Situation an den Schulen.


Die Bildungslandesrätin begnügt sich damit, dass am Beginn des Schuljahres alle Lehrer*innenpositionen besetzt sind. Doch was passiert, wenn eine Lehrperson kündigt? Wenn ein Kollege aufgrund von Krankheit ausfällt? Wenn eine Kollegin schwanger wird?


„Mit Pensionist*innen, aber vor allem mit Student*innen der PH und mit enormen Anzahl an Überstunden wird in diesem Schuljahr gerade noch das Auslangen gefunden. Tatsächlich ist das System derart instabil, dass es keine Ausfälle von Lehrer*innen verträgt“, ist der Obmann der UBG, Gerhard Rüdisser, überzeugt. Die aktuelle Situation ist das kombinierte Versagen des Ministeriums, der Bildungsdirektionen und der Pädagogischen Hochschulen. Seit Jahren warnen Personal-­‐vertreter*innen und Gewerkschaften vor dem drohenden Lehrer*innenmangel.
Nun ist er akut.
Das neue Dienstrecht, die neue Pädagog*innenbildung und die Bildungsrefom 2017 haben die Situation verschärft und den Lehrberuf unattraktiv gemacht.

 

Die UBG verlangt die unverzügliche Umsetzung von Maßnahmen, damit der unhaltbare Zustand beendet wird.

 

Unsere Vorschläge:

  • Aufwertung des Lehrer*innenberufs durch
    • bessere Bezahlung,
    • verbesserte Arbeitsbedingungen (kleinere Klassen und Gruppen, Befreien von administrativen Tätigkeiten),
    • ein funktionierendes pädagogisches Stützsystem.
  • Die Dauer der Lehrer*innenausbildung an den Inhalt anpassen (6 statt 8 Semester für den Bachelorabschluss)
  • Reform der Pädagogischen Hochschulen – Vorbereitung auf den Beruf
  • Schluss mit der autoritären Organisationsform an den PHs

UBG-Info | K o n t a k t | Gerhard Rüdisser | office@bildungsgewerkschaft.at

0 Kommentare

Vollversammlung der Unabhängigen Bildungsgewerkschaft

 

 

 

Einladung
zur Vollversammlung der Unabhängigen Bildungsgewerkschaft

Termin:      Samstag, 16. Oktober 2021, 14.00 Uhr
Ort:           Café Grubwieser, 6844 Altach


  1. Begrüßung
  2. Feststellen der Beschlussfähigkeit
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Genehmigung des Protokolls der JHV vom 30.3.2019
  5. Rechenschaftsbericht des Obmanns
  6. Rechenschaftsbericht des Kassiers
  7. Entlastung des Kassiers und des Vorstands
  8. Neuwahl des Vorstandes
  9. Allfälliges

Wir bitten Sie zu berücksichtigen, dass die Abhaltung und Teilnahme nur unter den zum Datum gültigen coronabedingten Vorschriften erfolgen kann:
daher bitten wir sie, sich bei geplanter Teilnahme per Email bei
heike.haunschmid@bildungsgewerkschaft.at anzumelden, damit Sie bei allfälligen Änderungen rechtzeitig benachrichtigt werden können.

Mitglieder aus anderen Bundesländern erhalten eine Fahrtkostenvergütung.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Vollversammlung begrüßen zu dürfen und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Gerhard Rüdisser, Obmann
Franz Bickel, Obmann Stellvertreter, Schriftführer
Helmut Eisele, Kassier

0 Kommentare

ÖLI-Schulungen - Herbstvorschau 2021

ÖLI-Schulungen - Herbstvorschau 2021 Bild:spagra
Bild:spagra

Die Online-Schulungen im Rahmen der ÖLI-PV-Akademie werden im Online-Format auch im kommenden Herbst wieder als  ÖLI-UBG-Café stattfinden.

Das sind die leicht zugänglichen Orte, um sich als Lehrer*innenvertretung in rauen Zeiten weiterzubilden, zu informieren, sich auszutauschen und damit zu stärken.

05.10. PV-Akademie - Speziell für Junglehrer*innen


05.11. PV-Akademie - Thema: Besoldung


01.12. PV-Akademie - Themen: Pension, Bildungskarenz, Sabbatical etc.

Wenn es dann so weit ist: einfach hier anmelden.

0 Kommentare

"Schule am See" gewinnt Staatspreis INNOVATIVE SCHULEN 21

Zwei Vorarlberger Schulen waren unter den sechs Finalistinnen beim heurigen Staatspreis INNOVATIVE SCHULEN.

  • Siegerschule ist die "Schule am See" – Volks- und Mittelschule Hard:
    Schulleiterin Volksschule Ulla Riedmann und Schulleiter Mittelschule Christian Grabher
    „In der Schule am See werden Schülerinnen und Schüler jahrgangsübergreifend unterrichtet und das sogar an der Schnittstelle Volksschule und Mittelschule. Dabei setzt die Schule besonders auf freie Lernzeiten in Lernbüros, wobei ein modernes Schulgebäude für das wissenschaftlich evaluierte Unterrichtskonzept errichtet wurde. Dass sich die Schule dem Ziel der Chancengerechtigkeit verschrieben hat, belegen die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler und die Inklusion von Kindern mit besonderen Bedürfnissen, anderer Erstsprachen und Hochbegabungen. Ein mutiges Beispiel, das zeigt, was innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen schon alles möglich ist!“

  • Gefolgt von der HAK/HAS Lustenau:
    Schulleitung Johann Scheffknecht
    „Die HAK/BHAS Lustenau geht innovative Wege, um Chancengerechtigkeit zu fördern und eine inklusive Schulkultur zu schaffen, die einen wertschätzenden Umgang mit Diversität ihren sehr diversen Schülerinnen und Schülern (23 Muttersprachen, Migrationsgeschichten aus 22 Ländern) vermittelt und neue Zugänge umsetzt, diesen wertschätzenden Umgang mit Vielfalt als Institution zu leben und die Potentiale aller Schülerinnen und Schüler zu fördern.“

 

Die UBG gratuliert der Siegerschule "Schule am See" – VS und MS Hard und

der BHAK und BHAS Lustenau.

 


Am 21. September 2021 wurde die Siegerin des Staatspreises Innovative Schulen 2020/21 von BM Heinz Faßmann verkündet: Die "Schule am See" – Volks- und Mittelschule Hard. Den Preis nahmen die Schulleiterin der Volksschule Ulla Riedmann und der Schulleiter der Mittelschule Christian Grabher entgegen.

 

So wurden die Preisgewinnerinnen ermittelt:
Sechs Finalistinnen wurden von der Hauptjury aus den 18 Favoritinnen von insgesamt 191 Einreichungen ausgewählt. Der erste Platz unter den sechs Finalistinnen wurde im Rahmen der Preisverleihung im September von BM Faßmann und Stiftungsvorstand Jakob Calice bekanntgegeben. Der Preis ist mit gesamt 100.000 Euro dotiert, der erste Platz erhält 50.000 Euro, alle anderen 5 Finalistinnen je 10.000 Euro.

(Alphabetisch geordnet)

  • GIBS, Graz International Bilingual School – Schulleitung: Edda Berger-Cian (Steiermark)
  • HAK/HAS Lustenau – Schulleitung: Johann Scheffknecht (Vorarlberg)
  • HTL Wolfsberg – Schulleitung: Jürgen Jantschgi (Kärnten)
  • Schop79 Mittelschule Währing – Schulleitung: Erika Tiefenbacher (Wien)
  • „Schule am See“ – Mittelschule und VS Hard – Schulleitung: Christian Grabher (Vorarlberg)
  • Volksschule Gratwein – Schulleitung: Sabine John (Steiermark)

Ein Anerkennungspreis ergeht an

Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) De La Salle – Schulleitung: Brigitte Cizek (Wien)
Musik- und Informatikmittelschule Wendstattgasse (MIM) – Schulleitung: Sabine Prohaska (Wien)
Österreichische Auslandsschule Liechtenstein – Schulleitung: Eva Meirer (Auslandsschule)
Wirtschafts.Akademie.Waldviertel; BHAK Gmünd/Horn/Waidhofen/Zwettl – Schulleitung: Cordula Krammer, Peter Hofbauer, Rudolf Mayer, Manfred Schnabl (Niederösterreich)

 

Die Mitglieder der Hauptjury
Jakob Calice (Stiftungsvorstand der Innovationsstiftung für Bildung und Geschäftsführer OeAD)
Lisa Nimmervoll (Bildungsjournalistin und Redakteurin bei der Tageszeitung DER STANDARD)
Iris Rauskala (BMBWF, Sektionschefin)
Margareta Scheuringer (BMBWF, Sektionschefin)
Michael Schratz (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck)
Andreas Thaller (BMBWF, Sektionschef)
Doris Wagner (BMBWF, Sektionschefin)
Barbara Linda Zuliani (Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz)

ms

0 Kommentare

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 

Hier geht es zum



ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.

ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung
0 Kommentare