Digital durchstarten? Echt jetzt?

Erster Teil des "8-Punkte-Digitalisierungsplans" des Bildungsministeriums? Bild:spagra
Erster Teil des "8-Punkte-Digitalisierungsplans" des Bildungsministeriums? Bild:spagra

Von Gerhard Pušnik im Kreidekreis Newsletter

Wer denkt nicht an die acht Schätze, wenn das Bildungsministerium großspurig einen "8-Punkte-Digitalisierungsplan" präsentiert? Nachdem dieser Plan schon zum zweiten Mal lanciert wurde, müssen wir doch annehmen, dass die Schätze nun endlich gehoben und mit einem exzellenten Rezept umgesetzt werden. Die anzugehenden Punkte wären da:

  • der richtige Umgang mit iPads/Tablets oder Laptops,
  • der angemessene Einsatz der Programme und Geräte in einzelnen Fächern, aber auch der Verzicht darauf in manchen Fächern,
  • die Frage: Wer befreit uns von Powerpoint und
  • bringen Ministerium und PHs endlich eine fundierte digitale Fortbildung für die Lehrer*innen auf die Reihe?

Bildungsminister und Bundeskanzler versprechen, dass bis 2023 auch die letzte kleine Bundesschule an das Glasfaserbreitband angebunden ist.
Und wie sieht es mit ausreichend Geräten für Lehrer*innen aus? Darauf gibt es noch keine Antwort. Auf Perspektive völlig ungeklärt ist auch die Betreuung der Geräte. Aus dem Ministerium vernimmt man, dass vorläufig für zwei Jahre zwei Stunden dafür bezahlt werden. Erfahrende IT- und Systembetreuer*innen wehren sich verständlicherweise gegen diese Zusatzarbeit ohne angemessene Abgeltung.
Fragen des Datenschutzes sind offen, die Datenschutzgrundverordnung hat man wohl überhaupt einfach versenkt. Die Liste der Unklarheiten und Unzulänglichkeiten könnte noch weiter verlängert werden. Wär's nicht so, wir wären nicht in Österreich.

0 Kommentare

Zuhause bleiben oder Reisen? Hauptsache die Ferien genießen.

Bild:spagra

0 Kommentare

Koste es, was es wolle?!

Koste es, was es wolle?! von Claudia Astner und Sabine Helmberger Bild:ÖLI-UG
Koste es, was es wolle?! von Claudia Astner und Sabine Helmberger Bild:ÖLI-UG

Von Claudia Astner und Sabine Helmberger
 
… hieß es während der Pandemie. Den vollmundigen Ansagen des Finanzministers und des Bundeskanzlers wurde Folge geleistet. Nach dem Gießkannenprinzip wurde Unternehmen großzügig unter die Arme gegriffen. Sie konnten sich kaum erwehren.
Bei den Bildungseinrichtungen und damit bei den Kindern und Jugendlichen ist es seit Jahren anders. „Das Geld ist nicht da“, hören wir gebetsmühlenartig. Der Anteil des BIP, der für Bildung ausgegeben wird, sinkt seit Jahren. Oft geht es stärker um Politik und Machterhalt, als um die Interessen der Schüler*innen. Den Höhepunkt dieses absurden Schauspiels erlebten kurz vor Schulschluss die Pflichtschul-Lehrer*innen in Wien. Der Machtkampf zwischen dem NEOS-Bildungsstadtrat und dem Dominator SPÖ wird auf dem Rücken der jungen Generation ausgetragen. Schulen, die sich durch innovative Strukturen auszeichneten, wurden abgestraft. Wie eine Ohrfeige muss es für jene Lehrer*innen und Schulleitungen sein, die engagiert Bedingungen an ihren Schulen schufen, die der Heterogenität der Klassen Rechnung getragen haben und sich nun Dank der pseudotransparenten Mittelverteilungen und des unterdotierten Budgets Kürzungen hinnehmen müssen.

Schön und gut, wenn die verantwortlichen Politiker am Bürotisch schnell mal aus zwei Klassen eine machen. Wenn in Inklusiven Klassen 25 Schüler*innen sitzen. Bis zu 8 davon mit unterschiedlich schweren Beeinträchtigungen. Da sind sozial oder emotional belastete Kinder und Jugendliche nicht mitgezählt. Wenn kein*e Lehrer*in Angst vor Kündigung haben muss, Lehrer*innen gibt es tendenziell ohnehin zu wenige. Wenn sich lediglich der Dienstort, vielleicht auch der Schultyp ändern kann. Am Bürotisch sieht das eigentlich ganz einfach aus. Blöd nur, dass die am Reißbrett entworfenen Szenarien in der Realität anders aussehen. In der Realität handelt es sich bei diesen Rechenspielchen um Menschen, denen qualitativ hochwertige Bildung verunmöglicht wird, nicht um eine Anzahl Kinderköpfe, die ein Äquivalent an Lehrer*innenköpfen bedingt.
Da gibt es Klassen, die ihre Lehrperson verlieren - zu wenig Ressourcen am Schulstandort, Mitteilung erfolgt zwei Wochen vor Schulschluss. Da gibt es vollständig ausgearbeitete Projekte, denen monatelange, intensive Planungen vorausgingen - keine Ressourcen da, Durchführung gestrichen, Mitteilung erfolgt zwei Wochen vor Schulschluss. Da gibt es mobile Lehrer*innen für emotional- sozial belastete Kinder und Jugendliche, die gerade in dieser schwierigen Zeit an den Schulstandorten mehr denn je gebraucht werden – Ressourcen gekürzt, Mitteilung zwei Wochen vor Schulschluss.


Und dann gibt es verantwortliche Bildungspolitiker,

  • die von einer 50:50 Aufteilung zwischen Gewinner- und Verliererschulen sprechen – sieht so gerechte, transparente Bildungspolitik aus?
  • die, nachdem auch viele Eltern diese verantwortungslosen Kürzungen nicht hinnehmen wollen, minimale Rücknahmen versprechen und hoffen, damit sei alles wieder gut -  gar nichts ist gut!
  • die für über 400 Schulen 100 neue Dienstposten zusagen, also im Schnitt nicht einmal 5 Stunden/ Schule – was ist mit den Schulen, denen über 100 Stunden weggenommen wurden?
  • die 1 Million € in Privatschulen investieren wollen, während das öffentliche System nahe am Abgrund steht – sieht so Bildungsgerechtigkeit aus?
  • die den Lehrer*innen von Deutschförderklassen dann im September mitteilen werden, ob sie ihre Stunden noch haben – so geht verantwortlicher Umgang mit Dienstnehmer*innen?
  • die von einer transparenten Vergabe sprechen und dann meinen, es sei logisch, dass Gewinnerschulen sich nicht offen deklarieren – könnte bitte jemand den Begriff „Transparenz“ definieren?

 

Wer „allen Kindern die Flügel heben will“, darf sie ihnen nicht schon beim ersten Flugversuch stutzen. Und schon gar nicht nach 16 Monaten Pandemie!

0 Kommentare

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 

Hier geht es zum



ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.

ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung
0 Kommentare