CALLING EDUCATORS TO ACTION ON CLIMATE CRISIS

Bild: scrsht CALLING EDUCATORS TO ACTION ON CLIMATE CRISIS
Bild: scrsht CALLING EDUCATORS TO ACTION ON CLIMATE CRISIS

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft UBG unterstützt die Aktion:

 

CALLING EDUCATORS TO ACTION ON CLIMATE CRISIS

 

We are educators who declare our solidarity with the students’ uprising for climate justice action. We call on our fellow educators globally to respond to the students’ appeals. We need to act now.

 

Read and sign

 

As you are aware, school students all over the globe have declared a “Climate Emergency”. For some time now, they’ve been striking for immediate and effective action to stop global warming and secure the habitability of our planet. With the UN Summit and the Global Climate Strikes approaching end of this week, it is time to publicly – and collectively - lend them our support.

You can access and sign the Call to Action at www.educators-for-climate-action.org.

 

The idea for the Call to Action emerged from many conversations among researchers and education practitioners from different disciplines about the need for a collective response to the youth climate strikes. The magnitude and urgency of the challenges we face require collaborative efforts of the education sector to address the climate crisis as our key priority. To advance this cause, a core group of educators drafted a Call to Action, gaining support from more than 150 leading educators as initial signatories from across the world.

 

I hope that this Call to Action will find broad support among educators and contribute to making the urgent changes to the business-as-usual of education.

Please add your name to the signatory list here.

0 Kommentare

"EARTH STRIKE 27.9. - There is NO Planet B"

Wem - wie uns Lehrer*innen - das Wohl-ergehen und die Zukunft der Kinder und Jugendlichen schon aufgrund der Profession ein großes Anliegen ist, für den wird der Schutz der Erde oberste Priorität haben.

Deshalb unterstützt die Unabhängige Bildungsgewerkschaft UBG den Earth Srike am 27.9.2019

Alle aktuellen Informationen zum "Earth-Strike" - global

 

Week for Future Austria – Termine
20.9. Austria for Future
21.9. Klima und Flucht – Demo
22.9. Mobilität
23.9. Energie
24.9. Landnutzung und Handel
25.9. Klimapolitik
26.9. Arbeit und Klima


27.9. EARTH STRIKE - Wien


Zeitplan:
11:55 Uhr // Start bei den Sammelpunkten Praterstern, Matzleinsdorfer Platz und Stadthalle
12:30 Uhr // Abmarsch der drei Demozüge zum Karlsplatz
14:00 Uhr // Kundgebung am Karlsplatz und anschließender gemeinsamer Zug zum Heldenplatz
15:30 Uhr // Kundgebung Heldenplatz

0 Kommentare

BM Rauskala gibt ein wenig nach und genehmigt verkrampft die Teilnahme der Schüler*innen am „Earth Strike“

Rauskala-Erlass:"Eath-Strike" Bild:spagra
Rauskala-Erlass:"Eath-Strike" Bild:spagra

In einem Dienstmail an alle Bundeslehrer*innen informiert Bildungsministerin Rauskala über den aktuellen Erlass (BMBWF-12.696/0005-II/4/2019): 'Earth Strike' am 27.09.2019 des BMBWF.

Kein Einwand gegen Teilnahme, ABER ...

Demnach besteht für Bildungsministerin Rauskala kein Einwand gegen eine Teilnahme der Schüler*innen am „Earth Strike“ der „Fridays for future“-Bewegung (27.9.2019).
Wermutstropfen: Die Teilnahme am „Earth-Strike“ ist nur im Rahmen einer Schulveranstaltung bzw. einer schulbezogenen Veranstaltung erlaubt. Und das nur einmalig – „nicht wiederkehrend“.

Die Schulleitung muss nun entscheiden, ob die Schule am Earth Strike teilnimmt und ob die Teilnahme als Schulveranstaltung mit allen Schüler*innen besucht wird oder als schulbezogene Veranstaltung – also im Rahmen des Unterrichts als freiwillige Teilnahme.


Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass die Erklärung einer Veranstaltung als schulbezogene Veranstaltung fällt gem. § 13a SchUG primär in die Zuständigkeit des Klassen- bzw. Schulforums bzw. des Schulgemeinschaftsausschusses. Für den Fall, dass von einer solchen Veranstaltung mehrere Schulen betroffen sind, kann eine entsprechende Erklärung auch durch die zuständige Schulbehörde erfolgen.
Die Schüler*innen und Schüler sind gemäß § 13 Abs. 3 SchUG grundsätzlich zur Teilnahme an einer Schulveranstaltung verpflichtet. Die Teilnahme an einer schulbezogenen Veranstaltung bedarf gemäß § 13a Abs. 2 SchUG der vorhergehenden Anmeldung durch die jeweiligen Schüler*innen.

Was bleibt ist Schwänzen, wenn die Schule nicht mitspielt.
Wenn eine Schule die oben beschriebenen Möglichkeiten nicht nutzt, und Schüler*innen trotzdem während der Unterrichtszeit am „Earth-Strike“ teilnehmen, droht das Bildungsministerium im Erlass, dass es sich beim Fernbleiben vom Unterricht zum Zwecke der Teilnahme an einer Demonstration um keine gerechtfertigte Verhinderung …… handelt und  …… somit schulrechtlich nicht zulässig ist. Auch das Erteilen der Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht zum Zwecke der Teilnahme an einer Demonstration sei nicht zulässig.
ms

0 Kommentare

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 

Hier geht es zum



ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.

ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung
0 Kommentare