Aufgegriffen: Bildung ist in dieser Regierung kein Thema

Botschaft an die Lehrerinnen und Lehrer, Direktorinnen und Direktoren Youtuber Heinz Faßmann im Wendekreis eines Schnellbootes:  „Unser Bildungssystem - wie ein Tanker - unsichtbar …unsingbar … unsinkbar.“
Botschaft an die Lehrerinnen und Lehrer, Direktorinnen und Direktoren Youtuber Heinz Faßmann im Wendekreis eines Schnellbootes: „Unser Bildungssystem - wie ein Tanker - unsichtbar …unsingbar … unsinkbar.“

Aufgegriffen

 

von Gerhard Pušnik


Wer die Weihnachtsbotschaft des Bildungsministers auf youtube gesehen hat, hat sicher auch bemerkt, dass sie wohlwollend und wertschätzend, aber vor allem bemüht war. Die Ausspracheunschärfe bei seinem einleitenden Satz - „Unser Bildungssystem wird häufig mit einem Tanker verglichen, der ist äußerst robust und...“ da habe ich „unsingbar“ verstanden, mein Diktierprogramm „unsichtbar“ gehört, der Minister hat tatsächlich wohl „unsinkbar“ gemeint - war sicher kein Zufall.


Ob er dabei an das ministerielle Musikunterrichtsdebakel vom Frühjahr gedacht hat, sei dahingestellt. Tanker sinken in der Tat eher selten, umso häufiger sind sie irgendwo aufgefahren, sind auseinandergefallen und haben zu verheerenden Umweltkatastrophen beigetragen.

In diesem Sinne ist der Tanker-Vergleich stimmig: Das österreichische Bildungssystem geht zwar nicht unter, aber es wird an die Wand gefahren, die Folgen der Fehler auf der Regierungskommandobrücke sind verheerend.
Bildung wird unter türkiser Verantwortung weiter banalisiert. Wird von Schule gesprochen, sind Aufbewahrung und Betreuung gemeint. Lehren und Lernen wird als Vorbereitung auf Schularbeiten gesehen. Zusatzstunden für Schüler*innen gibt´s, damit Leistungsfeststellung ermöglicht werden kann. Am Stundenplan wird festgehalten, auch wenn er nicht mehr einzuhalten ist. Damit nicht genug, das Bildungsministerium gesteht mittlerweile ein, seiner eigentlichen Aufgabe – nämlich „bildungsbenachteiligte Schülerinnen und Schüler“ entsprechend zu fördern - nicht mehr nachkommen zu können und transferiert den Bildungsauftrag an Organisationen wie Caritas, Diakonie und Jugendrotkreuz weiter. Der Minister zwackt dafür bei einem anderen Budgetposten eine läppische Million € ab. Aber auch diese Ungeheuerlichkeit bleibt in Österreich ohne Folgen.

Die Vorstellung, die Schüler*innen und Lehrer*innen vor Infektion zu schützen und gleichzeitig effektiven Unterricht (musizieren, zeichnen, basteln, reden, streiten, forschen, entdecken, bewegen, diskutieren, nachdenken, hinterfragen) in Kleingruppen zu ermöglichen, ist bis heute im Ministerium nicht angekommen. Die Weitsicht dieser konservativen Mann(!)schaft reicht nicht bis zur Reeling. Mit ihren hilflosen Aktionen verheddert sie sich in Erlässen und Verordnungen, die hinfällig sind, bevor sie veröffentlicht wurden.

Die steigende Ablehnung der bildungspolitischen Maßnahmen ist berechtigt, weil wir tagtäglich sehen, wie das öffentliche Bildungswesen mutwillig und nachhaltig ruiniert wird. Weil sie die Lehrer*innen bis heute in vollgestopfte Klassen schicken, weil sie ganze Lehrer*innengruppen der Sonderpädagogik mit ihren Sorgen und Nöten einfach ignoriert und im Stich gelassen haben. Weil sie das Infektionsgeschehen in Schulen geleugnet und zurechtgelogen haben. Weil ihnen die Bildung der Mehrheit der Kinder und Jugendlichen kein Anliegen ist. Denn sie wissen: für sich und ihresgleichen finden sie immer noch – also auch in Zukunft – die passende Privatschule. Der Anspruch „alle alles zu lehren“ (Comenius) ist im 21. Jahrhundert ein unterdotiertes EU-Austauschprogramm und Bildung rangiert unter Türkis-Grün nicht nur weit hinter der Skilift- und Seilbahnwirtschaft, sie ist in dieser Regierung einfach kein Thema.

0 Kommentare

Volksbegehren „Ethik für alle“

EFA-Logo-HP: https://www.ethikfueralle.at/
EFA-Logo-HP: https://www.ethikfueralle.at/

Liebe Kolleg*innen

 

Bitte vergesst nicht das Volksbegehren "Ethik für ALLE!".

Wer diese Initiative noch nicht unterstützt hat, kann diese Woche auf dem Gemeindeamt unterschreiben:

18. - 25.1. 2021
"Ethik für ALLE!" - das Volksbegehren für eine gemeinsame Wertevermittlung und Integration in der Schule - ungeachtet der Abstammung, Weltanschauung oder Religion.
www.ethikfueralle.at

Liebe Grüße, Gerhard

 

Aus Vorarlberg gehören

  • die Unabhängige Bildungsgewerkschaft UBG,
  • die Vorarlberger Lehrer*innen Initiative und
  • die Freien Lehrer*innen (FSG - Unabhängige – SLV)

zu den Initiator*innen.

Text zum Volksbegehren „Ethik für alle“ (siehe Homepage zum Volksbegehren)

Ein Volksbegehren für eine gemeinsame Wertevermittlung und Integration in der Schule - ungeachtet der Abstammung, Weltanschauung oder Religion.
Der Ethikunterricht ist als solcher zwar schon längst konsensfähig, die von der Regierung beschlossene diskriminierende Einführung dieses wichtigen Fachs ist aber mit schweren Mängeln behaftet. Nur ein Ethikunterricht für ALLE, der strengen Qualitätskriterien unterliegt, wäre aus pädagogischer, gesellschaftlicher und demokratiepolitischer Sicht vertretbar.
Es ist höchste Zeit, dass die Republik das Heft in die eigene Hand nimmt und für eine zeitgemäße Wertevermittlung und eine verantwortungsvolle Integration in Österreichs Schulen sorgt.
Mit Ihrer Unterstützung möchten wir den Gesetzgeber auffordern, “Ethik für ALLE” Realität werden zu lassen. Von alleine wird es nämlich nicht passieren.
ms

0 Kommentare

Der neue KREIDEKREIS Nr. 1 Jänner 2021

Der neue KREIDEKREIS Nr. 1 Jänner 2021.
Der neue KREIDEKREIS Nr. 1 Jänner 2021.

KREIDEKREIS - Die Zeitung der ÖLI-UG,

der österreichischen Lehrer*innen Initiative | Unabhängige Gewerkschafter*innen für mehr Demokratie

 

Themen

 

  • Schulen sind nicht sicher!
  • Alltag eines EDV-Kustos
  • Lehrer*innen-Arbeitszeit und die Gefahr der Selbstausbeutung
  • Schulparlament – in der Volksschule
  • Schleichendes Werte-Beben Deutschförderklassen – eine irritierende Debatte
  • Wir sind schon groß, wir brauchen keinen Topf mehr!
  • Stützlehrer*innen – ein Auslaufmodell?
  • 4 Seiten Leser*innenreaktionen fragen & antworten
  • Recht praktisch Rezensionen
  • Kunst: Rainer Schneider

 

>>> Download KKR2021-1

 

Redaktion 

Gerhard Pušnik

0 Kommentare

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 

Hier geht es zum



ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.

ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung
0 Kommentare