Köstingers Versuch sich bei den Schülern "einzuweimperln"

Kinder haben ein exzellentes Gefühl dafür, wenn man versucht, sie zum Narren zu halten. Der Versuch Köstingers, sich bei den klimastreikenden Schülern einzuweimperln. - derstandard.at/2000099706395/Kinder-an-der-Macht  Bild:spagra
Kinder haben ein exzellentes Gefühl dafür, wenn man versucht, sie zum Narren zu halten. Der Versuch Köstingers, sich bei den klimastreikenden Schülern einzuweimperln. - derstandard.at/Kinder-an-der-Macht Bild:spagra
0 Kommentare

Vortrag: Authentisch lehren -­ Beziehungskompetenz als Schlüssel zu einer erfolgreichen Schule

Einführung 'Authentisch lehren - Begegnung ermöglichen'. Dr. Christoph Kolbe  Bild:HP Kolbe
Einführung 'Authentisch lehren - Begegnung ermöglichen'. Dr. Christoph Kolbe Bild:HP Kolbe

Authentisch lehren

Beziehungskompetenz als Schlüssel zu einer erfolgreichen Schule
mit Dr. Christoph Kolbe, Psychotherapeut


Mittwoch, 20. März 2019
19:00 Uhr
FELDKIRCH, PH Feldkirch

Wer mit Menschen arbeitet, steht vor der Herausforderung,
wie es gelingt, trotz aller Verschiedenartigkeit, unterschiedlicher Interessenslagen und problematischer Verhaltensweisen in eine vertrauensvolle Beziehung zu kommen. Denn diese ist die Grundlage gelingender Begegnung. Und hiervon lebt der pädagogische Prozess.

Im Vortrag werden die psychologischen Bedingungen für ein Verstehen des Menschseins gezeigt: Was motiviert den Menschen? Wie lässt sich das Wesentliche seiner Beweggründe erfassen? Und wie entsteht ein Dialog?
Antworten auf diese Fragen ermöglichen es, Zugänge und Wege zur Begegnung zu finden, so dass Schule ein Lebensraum ist, in dem Lernen lebendig erlebt wird.

Dr. Christoph Kolbe, Psychologischer Psychotherapeut und Diploma Pädagoge

 

Zielgruppe
Lehrer_innen und Interessierte
Referent
Dr. Christoph Kolbe
Psychologischer Psychotherapeut
Dr. Christoph Kolbe betreut zur Zeit einen erfolgreichen Lehrgang zu genau dieser Thematik in Vorarlberg.
Organisation - Auskunft:
Gerhard Pušnik: bagme.pusnik@gmail.com

>>>> Anmelden

0 Kommentare

Digitalisierung versus Menschenbildung

Bild:spagra
Bild:spagra

Eine Analyse von Beate Halbeisen

 

Christoph Kucklick beschreibt in seinem Buch „Die granulare Gesellschaft“ wie der Mensch nach und nach seine Alleinstellungsmerkmale an Maschinen abgeben muss. Über Jahrzehnte haben Wissenschaftler und Philosophen versucht zu formulieren, was dem Menschen Singularität verleiht, was ihn von der Maschine unterscheidet. Nach und nach muss der Mensch jedoch erkennen, dass seine hirnzentrierte Selbstverherrlichung, die Descartes treffend mit „cogito ergo sum“ formulierte, in einen Konkurrenzkampf mit Computern mündet, da Maschinen immer öfters Bereiche perfekter und schneller erledigen, als es der Mensch kann.


Selbst wenn diese These in vielen Bereichen zutreffend sein mag, so ist es dennoch auch eine Tatsache, dass Maschinen und Roboter momentan nur Dinge erledigen können, die algorithmisierbar sind. Vielleicht behält der Mensch letztendlich seine Einzigartigkeit deshalb, weil er fehlbar – also menschlich ist. Wenn wir uns, wie Kucklick beschreibt, im Anthropozän befinden, also im Zeitalter, in dem der Mensch die Umwelt formt, so müssen wir sicherlich lernen, dass diese Umwelt, die wir formen, uns so manche Kränkungen insofern zufügen wird, als dass wir erkennen, dass Irren menschlich ist und Perfektion und Geschwindigkeit in manchen Bereichen den Maschinen überlassen bleibt. Als Optimist könnte man in dieser Entwicklung sicherlich auch wieder eine Chance sehen, uns weg von Perfektionismus und Output-Maximierung hin zu Wesen zu entwickeln, die in ihrer Flexibilität, Kreativität und Spontaneität insofern noch über den Maschinen stehen, als dass sie unberechenbar und fehleranfällig menschlich bleiben. Auch Empathie und soziale Bindungen müssten wieder mehr im Fokus unserer „Menschenbildung“ stehen.

0 Kommentare

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 

Hier geht es zum



ubg blog

Auf unserem ubgblog beschäftigen wir uns ausführlich mit aktuellen Themen zur Bildung und Bildungspolitik. Dazu gehören auch der – hoffentlich rege - Austausch von Wissen und Erfahrungen, die wir in unserer alltäglichen Arbeit als Pädagog/innen zusammentragen.

Über unsere Blogseite möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen. Schreibt uns eure Kommentare, Meinungen und Information zu den entsprechenden Themen-bereichen oder ihr schickt uns einen ausführlichen Artikel zu einem aktuellen Bildungsthema. Wie Eure Kommentare werden auch Eure Artikel vor der Veröffentlichung redaktionell moderiert.

Das Redaktionsteam des ubgblogs freut sich, wenn ihr den Weg zu unserer Seite findet und euch an der Gestaltung und der Diskussion rege beteiligt. Dabei sind uns Lob, Anregungen und Kritik gleichermaßen willkommen.

Du schreibst gerne, hast gute Ideen und durchdachte Meinungen zu unseren Blogthemen? Dann sollten wir darüber reden, ob Du Mitglied im Redaktionsteam des ubgblogs werden willst.

ubg macht Sinn

ubg: Einsatz für alle Pädagog/innen

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und aller im Bildungsbereich Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber.
  • ist eine gemeinsame Interessensvertretung der Lehrenden aller Schultypen und Bildungseinrichtungen
  • sucht die Zusammenarbeit mit allen PersonalvertreterInnen und GewerkschafterInnen, die die Grundsätze und Bildungsideen der UBG mittragen.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt ihre Mitglieder

  • mit allen legalen Mitteln vom öffentlichen Protest bis hin zum Streik
  • durch Rechtsschutz und -beratung in arbeits- und dienstrechtlichen Belangen
  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und
  • durch Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Studierenden, Eltern und Interessensverbänden.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • ist eine unabhängige, demokratische und offene Interessensvertretung
  • versteht sich als unabhängig von Parteiinteressen
  • verbürgt sich für demokratische und transparente Abläufe
  • garantiert den Mitglieder Informationsrechte über alle Entscheidungen

 

ubg: Einsatz für die Bildung

 

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft

  • geht von einem ganzheitlichen, lebensbegleitenden Bildungskonzept aus
  • stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt der Bildung
  • und berücksichtigt gleichzeitig den gesellschaftlichen Kontext.

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft ist der Auffassung, dass 

 

  • Persönlichkeitsentwicklung ein wesentliches Ziel der Bildung ist
  • unter Lernen im engeren Sinn die Aneignung der Kulturtechniken, von Sachwissen und praktischem Wissen zu verstehen ist
  • zum Lernen wesentlich auch das Sammeln von Erfahrungen, das erlebnis-orientierte Lernen, ebenso wie das Soziale Lernen gehört
  • eine gute Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander die Basis für ein erfolgreiches Lernen ist

Die Unabhängige Bildungsgewerkschaft unterstützt uneingeschränkt

  • das Recht auf Bildung
  • die Chancengleichheit in der Bildung
0 Kommentare