· 

Informationsschreiben des BMBWF: Umsetzung des Etappenplans - Effizienter Personaleinsatz

Richtlinien für einen effizienten Lehrpersonaleinsatz an Schulen  Bild:spagra
Richtlinien für einen effizienten Lehrpersonaleinsatz an Schulen Bild:spagra

Spät, sehr spät erfolgte die konkrete Information des BMBWF zur Umsetzung des Etappenplans:

 

Richtlinien für einen effizienten Lehrpersonaleinsatz an Schulen

Hier das 14-seitige Schreiben des Bildungsministeriums über den Unterricht und den Lehrer*inneneinsatz ab Montag:

 

>> Download: Umsetzung des Etappenplans. Richtlinien für einen effizienten Lehrpersonaleinsatz an Schulen

In diesem Schreiben scheint nun alles geregelt. Es steht nichts Überraschendes drin, das sich nicht aus den bisherigen Aussendungen oder aus der Gesetzeslage ergibt.

 

Leider kommt dieses Schreiben sehr spät und auch diesmal ist es so, dass es unkoordiniert verschickt und auch die zentralen Personalvertretungen PVG-gemäß nicht eingebunden waren.

Jedenfalls ist nun klar:

  • Kein Sportunterricht, keine Freigegenstände und unverbindlichen Übungen.
  • An Unterstufen Unterricht bis zur spätestens um 13.30 Uhr beginnenden Stunde.
  • Gegenstände vom Nachmittag können (wenn möglich) auch vorverlegt werden. Ansonsten sind diese Gegenstände "im ortsungebundenen Unterricht mittels Distance-learning durchzuführen“.
  • Ab der 9. Schulstufe bleibt auch der Nachmittagsunterricht normal.
  • In der Sek II wird ein SGA-Beschluss ermöglicht, der Unterricht auch am Samstag erlaubt, um die Anzahl der Personen in den Schulen zu jedem Zeitpunkt gering zu halten.
  • Alle Klassen mit mehr als 18 Schüler*innen werden geteilt, aber auch für die Schüler*innen in Klassen bis 18 Schüler*innen gilt: Innerhalb von 2 Wochen hat jede*r den Unterricht im Ausmaß des Lehrplans von 1 Woche als Präsenzunterricht.
  • Allerdings kann auch "von Blockungen großzügig Gebrauch gemacht werden, sodass von beiden Gruppen auch der gesamte Rest des Jahresunterrichts in einem Block unterrichtet werden kann (§ 7 Abs. 5; z.B. Woche 1 Physik-Block für Gruppe A, Woche 2 Physik-Block für Gruppe B).“


Für Schüler*innen in der Unterstufe bedeutet das, dass sie noch 8 Wochen in die Schule gehen und im Endeffekt auf max.4 Wochen Unterricht kommen können.
Für Schüler*innen in der Oberstufe bedeutet das, dass sie noch 6 Wochen in der Schule sein werden, und dort auf max. 3 Wochen Unterricht kommen.

Lehrer*innen, die nun unter ihr Vertragsausmaß (egal ob pragmatisiert, I L, II L, pd, teil- oder vollbeschäftigt) fallen würden, ist dieses jedenfalls zu zahlen und sie sind für andere Aufgaben einzuteilen, wobei statt Unterricht auch Betreuung (0,5-wertig) möglich ist.

Lehrer*innen mit COVID-Risikoattest ist ihr Gehalt incl. MDL weiterzuzahlen und sie können ihre Arbeitszeit im Distance-learning erbringen.
Bundes-Lehrer*innen über 60 können eine Erklärung abgeben, dass sie keinen Präsenzunterricht halten wollen; diese haben dann allerdings keinen Anspruch auf MDL-Zahlung und sind in ihrem Vertragsausmaß im ortsungebundenen Unterricht einzusetzen. (gilt bis 31.05.)

Weitere Details im Informationsschreiben des BMBWF:

Umsetzung des Etappenplans. Richtlinien für einen effizienten Lehrpersonaleinsatz an Schulen

Da dieses Informationsschreiben so spät kommt und viele Dinge für den Unterricht ab morgen schon fixiert und eingeteilt sind, werden eventuell notwendige Adaptierungen erst im Laufe der Woche möglich und dann in der folgenden Woche umsetzbar sein.

Gerhard Pušnik
Gary Fuchsbauer
Katharina Bachmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0