· 

„Bildung verändern“ - Internationalen Tag der Jugend 2019

 Internationalen Tag der Jugend  2019 Motto „Bildung verändern“  Bild: UN
Internationalen Tag der Jugend 2019 Motto „Bildung verändern“ Bild: UN

UN-Generalsekretär António Guterres:

 

Erklärung zum Internationalen Tag der Jugend - 12. August 2019

Der Internationale Tag der Jugend wird 20 Jahre alt. In diesem Jahr steht der Tag der Jugend im Zeichen des Mottos „Bildung verändern“, um sie integrativer, zugänglicher und relevanter für die heutige Welt zu transformieren.
Wir stehen vor einer Lernkrise. Zu oft befähigen Schulen junge Menschen nicht mit den Kompetenzen, die sie brauchenn, um die technologische Revolution zu meistern. Schüler müssen nicht nur lernen, sondern auch lernen, wie man lernt.
Bildung von heute sollte Wissen, Lebenskompetenz und kritisches Denken miteinander verbinden. Bildung sollte Informationen über Nachhaltigkeit und Klimawandel enthalten. Zudem sollte die Gleichstellung der Geschlechter, Menschenrechte und eine Kultur des Friedens durch Bildung gefördert werden.
All diese Elemente sind in ‚Youth 2030‘, der Strategie der Vereinten Nationen, enthalten, um unser Engagement für junge Menschen zu verstärken und sie in ihren Rechten zu unterstützen.
Heute feiern wir junge Menschen, von Jugendlichen geführte Organisationen, Regierungen und alle anderen, die daran mitwirken, Bildung zu transformieren und junge Menschen auf der ganzen Welt zu fördern.

 


Bundespräsident Van der Bellen:

 

Heute ist der Internationale Tag der Jugend. Die jungen Leute, die jetzt am Beginn ihres Weges stehen, die eine Schule besuchen, einen Beruf erlernen oder inskribiert sind – sie sind es, die die Welt neu bauen werden. Unser Land, unser Europa braucht neue Ideen, braucht den unverstellten Blick, braucht den Mut, die Risikobereitschaft und die Zuversicht unserer Jugend. Das ist inspirierend.
https://www.facebook.com/watch/?v=1303935319766437


Bundesministerin Ines Stilling:
„Wir müssen stärker auf die Jugendlichen hören“
Jugendministerin begrüßt die nationalen und internationalen Initiativen im Jugendbereich
 „Wir müssen unseren Jugendlichen noch viel stärker als bisher zuhören und sie ernst nehmen. Denn sie sind die Expertinnen und Experten ihrer Lebensrealität. So müssen sie auch wahrgenommen werden“, sagt Ines Stilling, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, anlässlich des heutigen „Tag der Jugend“
Presseaussendung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0