· 

Corona und Schule: Luftreiniger gut, kontrollierte Be- und Entlüftung deutlich besser.

Corona-Risiko an Schulen - nur ein einziges Konzept ist sinnvoll:

Technische Lüftungsanlagen und/oder geeignete Luftreiniger.

 

Der Sieger: Kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung und Filter

Die zweitplatzierten Luftreiniger mit entsprechenden Filtern und Leistungsvolumen stehen zwar den kontrollierten Be- und Entlüftungsanlagen bezüglich Reduktion der Virenlast kaum nach, können aber mit einigen weiteren positiven Funktionen nicht aufwarten. Zum Beispiel die vor allem in Schulklassen wichtige Reduktion der CO2-Konzenration in der Raumluft. Das leistet ein Luftreinigungsgerät nicht, weil kein Luftaustausch stattfindet. Der Einsatzt eines Luftreinigers arspart also das Lüften nicht. Die Folge: In den kalten Jahreszeiten wird die warme Raumluft durch kalte Außenluft ersetzt, die dann erneut mit hohem Energieeinsatz aufgeheitzt werden muss. Im Frühjahr und Sommer werden mit der Frischluft zusätzlich allergieerzeugende Pollen in die Klasse transportiert, die dann wieder mühsam mit dem Luft gefiltert werden muss. Bei einer kontrollierten Be- und Entlüftung sorgt ein Wärmetauscher dafür, dass die "verbrauchte" warme Raumluft die frische kalte Außenluft erwärmt und ein "nachheizen" sich erübrigt. Pollen und andere Luftverschmutzungen werden vor dem Eintritt der Luft in den Raum herausgefiltert.

Weitere Informationen im Artikel: "Die UBG fordert „kontrollierte Be- und Entlüftungsanlagen“ für alle Schulklassen"

Zweiter Platz: Luftreiniger

Dazu ein auszug eines Artikels aus ingenieur.de :"Corona-Risiko an Schulen – Forscher: Nur ein einziges Konzept ist sinnvoll"

Voraussetzung: sechs Luftwechsel in einer Stunde
Christian Kähler kommt zu dem Ergebnis, dass Raumluftreiniger die Gefahr einer indirekten Infektion durch Aerosole wirksam reduzieren. In seiner Studie hat er dafür den Hochleistungsluftreiniger TAC V+ der Firma Trotec eingesetzt. Der TAC V+ beinhaltet einen H14-HEPA-Filter. Er sorgt dafür, dass im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size) möglichst viele Viren und Aerosole herausgefiltert werden. Darüber hinaus muss ein solcher Raumluftreiniger sechs Luftwechsel in der Stunde leisten. Das bedeutet: Der Luftdurchsatz pro Stunde muss mindestens dem sechsfachen des Raumvolumens entsprechen. Für einen 80 Quadratmeter großen Raum mit einem Volumen von 200 Kubikmeter wird also ein Volumenstrom von mindestens 1.200 Kubikmeter pro Stunde benötigt. Das schafft der TAC V+ mühelos, so das Ergebnis. 99,995% der Viren scheidet das Gerät bei einem einmaligen Durchlauf von der Luft ab. Die Geräte sind leise, können also problemlos während des Schulunterrichtes betrieben werden. Darüber hinaus verschwenden sie keine Wärmeenergie*.

* [Anm. der Red.: Weil keine Reduktion der CO2-Konzentration stattfindet, ist regelmäßiges Lüften erforderlich und führt zu Wärmeenergieverlusten (Lüftungsverlusten). Siehe dazu die Ausführungen oben zu kontrollierter BE- und Entlüftung]

 

Dritter Platz: FFP2 - Masken (für alle sich im Raum befindenden Personen) und Mindestabstand 1,5 Meter

In Schulklassen de facto nur sehr schwer umsetzbar, wenn überhaupt möglich ....

 

ms

Kommentar schreiben

Kommentare: 0