· 

Finanzierung pandemiebedingter Maßnahmen an Pflichtschulen

Wer soll die pandemiebedingten Maßnahmen an Pflichtschulen finanzieren? Bild:spagra
Wer soll die pandemiebedingten Maßnahmen an Pflichtschulen finanzieren? Bild:spagra

ÖLI - UG: Warum müssen die Schulen für Corona zahlen? Wir verlangen die Finanzierung von Pandemie-Maßnahmen aus separaten Budgetmitteln!

 

Offener Brief der ÖLI-UG an Bildungsminister Faßmann

 

Finanzierung von pandemiebedingten Maßnahmen an österreichischen Pflichtschulen

Anlässlich der Planungen für das kommende Schuljahr 2020/21 haben viele Lehrer*innen in den Pflichtschulen besorgt über die Verteilung der Ressourcen nachgedacht.
In regelmäßigen Abständen können wir Presseberichten entnehmen, dass es im APS-Bereich an Lehrer*innenstunden sowie an Supportpersonal mangelt und dass viele Standorte nur mühsam die pädagogische Arbeit in sinnvoller Weise organisieren können. Auch an unseren eigenen Schulen sind die Mängel vielfach spürbar.
Vor diesem Hintergrund halten wir es für unbedingt notwendig, dass Maßnahmen, die aufgrund der CoronaPandemie zusätzlich erforderlich erscheinen, separat budgetiert werden.
Es war allgemein wahrnehmbar, dass Lehrer*innen in Krisenzeiten in besonderem Ausmaß um ihre
Schüler*innen bemüht waren und sich für gute pädagogische Betreuung engagiert haben. Ein solches Engagement stößt aber an Grenzen, wenn der Personalmangel immer öfter Notlösungen erfordert.

In vielen Wirtschaftsbereichen wurden Mittel zur Verfügung gestellt, damit die Mehrkosten, die durch diese spezielle Situation entstanden, finanziert werden können.
Wir möchten Sie nachdrücklich auffordern, dieselben Maßstäbe auch für den Pflichtschulbereich
anzuwenden. In außerordentlichen Zeiten bedarf es außerordentlicher Maßnahmen und Finanzierungen.
Ermöglichen Sie den österreichischen Pflichtschullehrer*innen, professionell zu arbeiten! Stellen Sie einetransparente Ressourcenverteilung und separate Budgetierung von pandemiebedingten Maßnahmen sicher!

Sorgen Sie dafür, dass Bildungsangebote für den Sommer unabhängig von den Ressourcen für das jeweilige Schuljahr finanziert werden.

Für die ÖLI-UG
Barbara Gessmann-Wetzinger, Vorsitzende, APS Tirol
Renate Brunnbauer, Peter Novak, Reinhard Resch, Franz Kaiser, APS Oberösterreich
Monika Wölflingseder, David Lahmer, APS Salzburg
Gaby Bogdan, Claudia Astner, Gertrude Mayerhofer, Sylvia Ochmann, APS Wien
Franz Bickel, Vorstandsmitglied UBG, Vorarlberg
Oskar Smetana, APS Kärnten
Christoph Mauracher, Magdalena Vergeiner, Angelika Stern, Klaus Feichter, Claudia Müller, APS Tirol
Hans Stipsits, APS Steiermark

Kommentar schreiben

Kommentare: 0