· 

Sonntagsdemo in Feldkirch: Ein Europa für alle! Grenzen weiten

Sonntagsdemo Feldkirch Montfortplatz am 19. Mai um 18:00 Uhr Bild:Plakat zur Veranstaltung
Sonntagsdemo Feldkirch Montfortplatz am 19. Mai um 18:00 Uhr Bild:Plakat zur Veranstaltung

uns reichts-es reicht für alle

 

Ein Europa für alle! Grenzen weiten

 

Sonntagsdemo Nr.20

19. Mai 2019 

18:00 Uhr 

Montfortplatz Feldkirch

 

Die Veranstalter*innen der nächste Sonntagsdemo sind Frohbotschaft.Heute – Verein für weltoffenes Christsein, uns reicht’s und

#aufstehn

Die Initiative #aufstehn hat anlässlich der Europa-Wahl aufgerufen, in vielen Städten Europas gleichzeitig für ein Europa zu demonstrieren, das sich den Herausforderungen unserer Zeit – Klimakrise, fehlende Solidarität und Konzernmacht – annimmt. Gemeinsam treten wir ein für ein anderes Europa, ein Europa das Humanität und Menschenrechte verteidigt, für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit steht, soziale Gerechtigkeit garantiert, für einen ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise eintritt. Eine Woche vor der EU Wahl wollen wir zeigen, wie wichtig es ist, für dieses Europa zu stimmen.

 
Es sprechen:
Simon Burtscher
Maria und Aly El Ghoubashy

Hanno Loewy

 

Crew des Rettungsschiffes Iuventa (Pia Klemp) wird mit Paul Grüninger Preis ausgezeichnet:

Die Crew des Rettungsschiffes Iuventa rund um Pia Klemp – bekannt von der Sonntagsdemo am 05.05.2019 – wurde kürzlich in St. Gallen mit der Verleihung des Paul Grüninger Preises geehrt. Der Preis wird alle drei Jahre an Personen oder Organisationen vergeben, die sich durch besondere Menschlichkeit und besonderen Mut im Sinne Paul Grüningers auszeichnen. Der St. Galler Polizeikommandant bewahrte in der Zeit des Nationalsozialismus viele hundert, vielleicht mehrere tausend jüdische Flüchtlinge vor Verfolgung und Vernichtung, indem er sie ohne Bewilligung der eidgenössischen Behörden in die Schweiz einreisen ließ. In diesem Kontext gibt es eine enge Verbindung zu Vorarlberg. Eine der Fluchtrouten führte über das „Rohr“ beim Alten Rhein in Lustenau. Für seine Taten wurde Paul Grüninger entlassen, gerichtlich verurteilt und viele Jahrzehnte lang verfemt. Er starb 1971 als armer Mann. Erst 1995 hat das St. Galler Bezirksgericht sein Urteil von 1940 aufgehoben und ihn umfassend rehabilitiert.

Webseite des Teams der Iuventa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0