· 

Regierung gegen die Ärmsten - DEMO: Mehr Geld für das AMS

Bild: GPAdjp, fb.com/events/256260891667497
Bild: GPAdjp, fb.com/events/256260891667497

Freitag, 14. 9. 2018, 15:30 Uhr
„Sozialministerium“, 1010 Wien, Stubenring 1
   
Die von Regierung, Finanzminister und Sozialministerin geplanten Kürzungen beim AMS betreffen arbeitslose KollegInnen aller Branchen und Altersgruppen, Frauen und Männer.

  • „Die Kürzungen beim AMS Budget werden nicht dazu führen, dass die Arbeitslosigkeit gesenkt wird, sondern sie wird sie sogar erhöhen, weil es konkrete Investitionen braucht um Arbeitslosigkeit effektiv zu bekämpfen!“, so Beate Neunteufel-Zechner.
  • „Von den Kürzungen sind aber nicht nur Arbeitslose direkt betroffen, sondern auch AMS MitarbeiterInnen und Beschäftigte der arbeitsmarktpolitischen Projekte, die Kurse für Arbeitslose anbieten. Diese Regierung leistet sich sogar die 'Produktion' von mehr Arbeitslosen!“

AMS-Kürzungen bringt mehr Arbeitslose
Unmittelbar betroffen sind die AMS-KollegInnen deshalb, weil das AMS eine ausgegliederte Einrichtung im Zuständigkeitsbereich der GÖD ist, und KollegInnen, deren ArbeitgeberInnen für das AMS Berufsqualifizierungs- und auch Sprachkurse durchführen, diese teilweise auch in scheinselbständigen Dienstverhältnissen tätigen ArbeitnehmerInnen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Gewerkschaft GPAdjp, unter ihnen sind viele prekär Beschäftigte.
 

Regierung gegen die Ärmsten
340.000 Menschen haben keinen Job.
Ältere Arbeitslose profitieren nicht vom Wirtschaftsaufschwung.
Jugendliche suchen verzweifelt eine Lehrstelle.
Tausende Lehrlinge in überbetrieblicher Ausbildung verlieren nun einen großen Teil ihres ohnehin geringen Einkommens.
Ständig wird die Wichtigkeit von Bildung in Zeiten der Digitalisierung betont!
Trotzdem plant das Sozialministerium eine drastische Kürzung der Fördermittel für das Arbeitsmarktservice (AMS). Es fehlt Geld für Qualifizierungsmaßnahmen und Deutschkurse, erfolgreiche Programme werden ersatzlos gestrichen, TrainerInnen in Ausbildungseinrichtungen verlieren ihren Job.

Dagegen protestieren wir!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0